Nackenschmerzen – 10 Tipps

Die nachfolgenden Fragen stelle ich auch meinen Klienten und Klientinnen, bevor sie sich in meine “magischen” Hände begeben. Hilfe zur Selbsthilfe und verwöhnen lassen ist mein Erfolgsrezept fürs Leben.

Es gibt unendlich viele Auslöser für Nackenschmerzen. Ein paar Möglichkeiten nenne ich dir. Stelle dir selbst die Fragen, ob hier etwas zutrifft.

  • Habe ich ausreichend getrunken?
  • Wie sieht es mit meinen Mineralien aus? (Magnesium, Vitamin D)
  • Wie habe ich mich in der letzten Zeit ernährt?
  • Wie schlafe ich? (Rücken, Seitenschläfer, welches Kopfkissen habe ich)
  • Blicke ich oft nach unten auf mein Handy
  • Wie sitze ich an meinem Schreibtisch? Wo steht der Bildschirm?
  • Stimmt die Sitzhöhe des Stuhls? (Beinlänge – rechter Winkel)
  • Gibt es die Möglichkeit eines Stehschreibtisches?
  • Falls du BrillenträgerIn bist, stimmen die Gläser noch?
  • Habe ich in der letzten Zeit Zugluft erwischt? (offenes Fenster beim Schlafen)
  • Sitzt mir die Angst im Nacken?
  • Bei Radfahrern: Stimmt die Sattel – Lenker Einstellung?

Nackenschmerzen hängen mit der ganzen Muskulatur zusammen. Beginne mit einfachen, sanften Bewegungsübungen, die du in deinen Alltag einbaust.

  1. Beine rollen: Das Bein im Sitzen auf die Ferse stellen und die Zehen hin und her pendeln lassen
  2. Abwechselnd den einen Fuß, dann den anderen in den Boden drücken und wieder lösen
  3. Die Arme hängen lassen und mit einem Arm beginnen, leichte Wellenbewegungen zu machen. Pause, dann den anderen Arm
  4. Mit einem weichen Ball an den Türstock lehnen und sich selbst eine Rückenmassage geben. Wichtig die Beine dazu mitnehmen
  5. Dich flach hinlegen und wie eine Schlange schlängeln, damit die ganze Wirbelsäule beweglicher wird. Und der Stoffwechsel angeregt wird.
  6. Ziehe die Schultern abwechselnd nach oben und stelle dir vor, du hast ein Seidenhemd an. Ganz leicht, ganz sanft lässt du sie wieder absinken.
  7. Den Kopf leicht wie eine Seerose auf dem Wasser hin und her bewegen.
  8. Das Wort Nacken untereinanderschreiben und ohne nachdenken Begriffe daneben schreiben Schaue dir die Worte an und lege sie auf die Seite. Gib ihnen nicht zu viel Bedeutung. Manchmal wird sichtbar, was gerade los ist. Mach es spielerisch, vielleicht ein paar Tage später nochmal und schau, welche Worte sich vielleicht geändert haben.
  9. Lächeln entspannt unglaublich viele Gesichts- und Nackenmuskeln. Klebe dir eine Smile irgendwo hin, der dich ans Lächeln erinnert oder schreibe den Satz „Lächeln entspannt“ auf einen Zettel. Hänge dir ein Foto oder etwas auf, was dich zum Lächeln bringt und dein Herz glücklich macht.
  10. Lass dich von sanften Händen verwöhnen – TRAGER Methode, Cranio Sakral, Osteopathie, geh Schwimmen, spazieren an die frische Luft, Bewegung ist immer gut.

Du bist RegisseurIN deines Lebens und jede Sekunde ist deine Lebenszeit. Nutze sie, auch wenn es vielleicht manchmal schwerfällt. Nimm dir kleine Ziele für den Tag vor und freue dich darüber. Vielleicht auch nur eine Bewegungsübung, die dir gefällt.

Sollte gar nichts entspannen, rate ich, hole dir Unterstützung.

Alles Liebe und gutes Gelingen!

Weitere Übungen findest du hier:

https://www.jessica-leicher.de/blog/uebungen-fuer-den-alltag/

Bewegungsübungen für den Alltag

Hast du Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen?

Da ich gerade nicht Face to Face am Körper arbeiten darf, gebe ich einen Teil der Session telefonisch. Schmerzen braucht es nicht und viele Verspannungen lassen sich durch kleine Bewegungsübungen lösen. Viele Verspannungen können auch von verspannten Gedanken kommen. Bei mir gibt es zusätzlich zu den Bewegungs-Tipps noch ein Gespräch und es wirkt oft sehr schnell. Ermutigung, empathische Einfühlung und lösungsorientiertes Arbeiten ist ganz wichtig. Also, wenn es irgendwo hängt, nicht lange grübeln, sondern anrufen.

Ich stehe telefonisch gerne zur Verfügung. Ganz kostenfrei geht es leider nicht.
Bitte schreibe mir vorab eine Mail an info@jessica-leicher.de und wir vereinbaren eine telefonische Beratung. Sie kann 30-60 Minuten dauern.

Eine Klientin beschrieb es so:  “Deine ruhige, bedächtige Art hat schon so unheimlich gutgetan und deine Tipps waren leicht umsetzbar, vielen Dank.”

Damit du selbst einige Bewegungsübungen ausprobieren kannst und es leichter hast,  habe ich alle Blogartikel mit Übungen nachfolgend verlinkt.  Die Übungen werden sich manchmal wiederholen und das ist auch gut so. Du wirst jedes Mal wieder andere Muskeln spüren. Wichtig ist es die Übungen mal mehr, mal weniger stark zu machen. Je weniger umso tiefer kommst du in die Muskulatur.

Stelle bei den Bewegungsübungen die Fragen:

  • Was wäre leichter?
  • Was wäre freier?
  • Wie könnte es sich weiter anfühlen?
  • Wie geschmeidig kann die Bewegung sein?

Für Fragen bin ich immer da. Und ganz wichtig, das Lächeln nicht vergessen und Spaß dabei haben. Das entspannt schon ganz viele Muskeln.

https://www.jessica-leicher.de/2018/07/10minblog-17-leichter-stehen-6-tipps/

https://www.jessica-leicher.de/2018/12/14-bewegungsuebungen-fuer-den-alltag-leichtermitleicher/

https://www.jessica-leicher.de/2018/07/10minblog-10-der-ruecken-zwickt/

https://www.jessica-leicher.de/2016/07/vertrauen-und-gleichgewicht-fuer-jeden-tag/

https://www.jessica-leicher.de/2016/06/leichter-gehen-im-hofgarten-muenchen/

https://www.jessica-leicher.de/2016/06/leichter-gehen-ohne-jogginghose/

https://www.jessica-leicher.de/2015/04/leichter-den-nacken-entspannen/

https://www.jessica-leicher.de/2015/01/gesundes-sitzen-ohne-schmerzen/

https://www.jessica-leicher.de/2014/12/koerpersprache-koerperhaltung-aufrichtung/

https://www.jessica-leicher.de/2014/11/heimhandwerk-messe-muenchen-leichter-stehen-trager-methode/

https://www.jessica-leicher.de/2014/06/schreibtischuebungen-trager-fuer-den-alltag/

https://www.jessica-leicher.de/2014/05/die-malende-schulter-freier-leichter-geschmeidiger/

https://www.jessica-leicher.de/2014/01/mentastics-wendeltreppe-oder-hollywoodschaukel/

https://www.jessica-leicher.de/2013/08/mit-leichtigkeit-auf-der-luftmatratze-entspannung-in-allen-zellen-und-organen/

https://www.jessica-leicher.de/2013/01/wie-geschmeidig-koennen-gelenke-sein/

Hier noch ein paar Links zu meiner eigenen Geschichte und einem Blogartikel über Faszien. Beim Durchsehen meiner Artikel war ich wirklich überrascht, was ich schon alles geschrieben habe. Wenn du Zeit und Lust hast, lese selbst, vielleicht bekommst du auch für andere Themen noch eine Anregung.

https://www.jessica-leicher.de/2017/03/hinfallen-aufstehen-resilienz/
https://www.jessica-leicher.de/2016/03/wie-beschreibst-du-deine-arbeit/
https://www.jessica-leicher.de/2013/03/faszien-und-ihre-bedeutung/


Irgendwann dürfen wir uns auch wieder näher kommen. Die Pfosten stehen vorbildlich auseinander.

Bleib in Bewegung und halte deinen Körper fit. Sonne tanken, Auszeit nehmen, Seele baumeln lassen, gute Ernährung und Lachen ist trotz einer doch komischen Weltlage erlaubt.

Körpergefühl – alles Quatsch?

Die meisten Menschen, die einen Burnout oder andere Krankheiten erleben, spüren ihren Körper nicht mehr.  Sie sind hauptsächlich am Funktionieren und Schalten auf ihren Autopiloten bis es irgendwo scheppert. Zumindest kenne ich dieses Muster sehr gut. Sie übersehen die Warnsignale, die Zeichen, die der Körper Ihnen gibt. Kommt dir das etwas bekannt vor?

Fühlen heißt nicht immer nur die Seele spüren, sondern fühlen heißt auch berührt werden, Hautkontakt haben, in den Arm genommen werden, oder dass einfach jemand da ist, der die Hand hält.

Du möchtest mehr von deinem Körper spüren? Ihn kennenlernen? Ich begleite dich gerne mit einer Session und du wirst mit neuen Erfahrungen nach Hause gehen.

Vielleicht erlebst du das Gefühl:

  • Entspannung
  • So habe ich mein Bein noch nie gefühlt
  • Oha, da bin ich ganz schön verspannt
  • Nimmst die Zusammenhänge von den verschiedenen Muskeln wahr
  • Spürst innere Ruhe
  • Spürst plötzlich ein weites, freies Gefühl im Brustkorb

 

 

Oft höre ich von meinen Klienten:

  • Ich will gar nicht mehr aufstehen, ich bin gerade so entspannt
  • Ich fühle mich ganz ausgeglichen
  • Ich stehe wieder aufrechter und fühle mit in meiner Mitte
  • Es ist ein neues Gefühl zu gehen

 

 

Was passiert in einer Session?

Durch die Wellenbewegungen werden Muskeln, Sehnen, Knochen, einfach alle Zellen im Körper angeregt sich zu sortieren. Wie meinte ein Arzt: „Das ist eine geniale Arbeit zur Reorganisation des Körpers“

Ich selbst habe oft das Bild eines Puzzles, das ich zusammensetze.

Manchmal kommt mir auch das Bild einer Waschanlage, wenn die Klienten sagen:

Ich fühle mich leichter, freier, beweglicher

Eine Session ist eine Mischung aus meinem vielfältigen Wissen, der Weiterbildung der TRAGER Methode, Quantenheilung und vor allem fühlende, achtsame, wohlwollende Hände.

Um sich wirklich wahrzunehmen bedarf es viel Berührung, Hautkontakt, denn so werden die Nervenzellen angesprochen. Ich würde mir für viele traumatisierte Menschen die Berührung wünschen. Jugendliche, die in der Pubertät sind, würden Ihren Körper neu wahrnehmen und vielleicht gäbe es weniger eigene Verletzungen. Neue Verknüpfungen werden in den Gehirnhälften geschaffen, neue Emotionen dürfen geschehen. Aus der Neurowissenschaft ist bekannt, dass Lernen nie aufhört.

 

Bei mir lernst du:

  • Wie du dich in deiner Haut wohlfühlst
  • Was du selbst dazu tun kannst
  • Wie du deine Wahrnehmung ändern kannst, damit du gut durchs Leben kommst

 

Eine Übung, die du täglich machen kannst:

Lasse dein Körpergewicht auf deinen Stuhl sinken. Gebe alles Gewicht an deine Sitzunterlage ab und spüre was passiert:

Vielleicht merkst du, wie du unbewusst die Füße in den Boden drückst – löse sie und gebe noch mehr Gewicht in die Sitzunterlage (ev. das Becken etwas kippen)

Vielleicht spürst du einen tiefen Atemzug, der deine Brustmuskeln weitet

Vielleicht spürst du eine Entspannung im Schulterbereich. Die Schulterblätter dürfen sinken und der Rücken bekommt die ganze Wirbelsäule nach unten eine kurze Entspannungspause

 

Genieße einen Moment der Pause, so als ob du gerade eine Abwesenheitsmail geschrieben hast. Kurzzeitig nicht erreichbar.

Diese Übung kannst du immer wieder einbauen – am Schreibtisch nach dem SENDEN Klick einer Mail oder in der Bahn, im Theater, im Kabarett, egal wo du bist

Viel Spaß!

 

12 Übungen für den Steh – Alltag von Leichter mit Leicher

  1. Gewichtverlagern – drücke dich quasi vom Boden ab und wechsle das Gewicht auf das andere Bein.
  2. Fuß auf die Ferse stellen und die Zehen nach links und rechts schwingen.
  3. Fuß auf die Zehen stellen und die Ferse drehen, so daß die Wadensäckchen, wenn vorhanden ;-)  hin und her schwingen.
  4. Füße ab und an in den Boden drücken, damit die Faszien länger werden, , also wie ein Gummianzug, der immer länger wird.
  5. Sich vorstellen, der Fuß ist wie ein Kreis und rundherum kreisen. So werden viele Reflexzonen am Fuß aktiviert.
  6. Sich vorstellen, ich stehe auf Moos oder einem weichen Teppich, wie in der Chefetage und sinke ganz sanft ein.
  7. Die Zehen bewegen, als ob die Füße nach vorne krabbeln.
  8. Arme hängen lassen und  mit leichten Bewegungen wie eine Welle bewegen.
  9. Ab und zu die Schultern Richtung Ohren ziehen uns sanft sinken lassen.
  10. Tief einatmen, Schulterblätter nach hinten ziehen und sich die Frage erlauben, wieviel Raum ist in der Lunge und wieviel Weite im Brustkorb?
  11. Sich vorstellen, der Kopf ist wie eine Lotusblüte oder Seerose und darf sich sanft auf der Wirbelsäule bewegen. Ganz sanft Raum in den Hals-Nacken Bereich bringen.
  12. Kopf wie eine Schildkröte nach vorne recken – längen und zurück und dann die Mitte finden

Effektiver werden die Übungen, wenn du die Anatomie kennst und deinen Geist mit einschaltest.

Über ein Feedback, ob die Übungen verständlich sind, freue ich mich oder ob ich sie anders beschreiben soll.

Wer sie live erleben will, hat im Hofgarten im Juli/August die Chance.

Weitere Übungen zum Leichter Sitzen findest du hier

 

8 Schreibtischübungen

Ihr kennt das sicher, der Nacken zieht, der Rücken schmerzt, aber du hast keine Zeit für große Pausen.Bei „Trager für den Alltag“ benötigt du keine Sportklamotten oder Isomatten.

Legen wir los:

Du sitzt auf deinem Stuhl und drückst 3x die Füße ganz langsam in den Boden und wieder lösen.
Spüre, wie sich der Druck der Füße in die Oberschenkel, den unteren Rücken fortsetzt und beobachte was sich in deinem Körper bewegt.

2. Sitze bewusst auf dem Stuhl, spüre die Fläche und lasse dein Po Gewicht sinken.
Bei mir spüre ich, wie die Füße weniger in den Boden drücken, die Schultern sinken dürfen und sich die gesamte Rückenmuskulatur entspannt. Wie ist das bei dir?

3. Jetzt 3x das Becken nach links kreisen – Pause und 3 x nach rechts kreisen.
Das lockert die Organe und sie können wieder leichter arbeiten.

Du kannst bei nachfolgender Übung die Arme in den Schoß legen oder hängen lassen, was dir angenehmer erscheint.

4. Dreimal die rechte Schulter sanft nach oben ziehen, langsam wieder sinken lassen –  als ob deine Schulter dein Ohr küssen möchte
Bei mir fühlt es sich an, als ob das Gewicht der Armknochen sinken darf.

5. Dreimal die linke Schulter sanft nach oben ziehen, wieder langsam sinken lassen – als ob du dein Ohrläppchen sanft streicheln möchtest.

Atme tief durch, stelle dir vor, dein Brustraum weitet sich und deine Schultern dürfen noch weiter absinken. Was für ein Bild entsteht bei dir, oder was spürst du? Ich hatte gerade das Bild eines Springbrunnens. Jeder Atemzug ist wie das Wasser – es kommt und geht.

6. Lasse die Arme neben deinem Stuhl hängen und mache mit diesen sanfte Wellenbewegungen – ruhig erst der eine, dann der andere Arm

7. Stelle dir vor, dass die Arme immer länger werden und die Handgelenke freier. Probiere verschieden Bewegungen mit deinem Handgelenk. Strecke deine Finger ganz weit.

8. Noch eine Bewegung für den Nacken: Wiege deinem Kopf wie eine Seerose auf dem Wasser sanft hin und her – übringens sind die kleinen Bewegungen sehr effektiv

Lege die Hände in den Schoß und mache eine kurze Pause –  spüre, was sich verändert hat und wo du dich wohlfühlst. Wenn dir eine Bewegung gut tut, mache sie öfter zwischendrin. Trinke einen Schluck Wasser dazwischen, damit dein Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen ist.

Ich wünsche noch ein entspanntes Arbeiten und sollten sich Verspannungen gar nicht lösen, helfe ich gerne weiter mit meinen Händen und der Tischarbeit.

Was haben Füße mit der Netzhaut zu tun?

Sehr viel, mehr als wir denken. Das ist der Kern meiner Arbeit, da wo die Schmerzen auftauchen, sind nicht die Ursachen. Sie sind oft in anderen Muskeln, die geschwächt sind, zu finden, oder auf der psychischen Ebene oder Ernährung. Schmerzbeseitigung und Heilung ist wie ein Puzzlespiel. Wo setzen wir die richtigen Teile hin? Nochmal zu den Füßen und dem Kopf:

  1. Wir sind durch das Bindegewebe durchgehend verbunden
  2. Nervenimpulse pulsieren ständig durch den Körper
  3. Nährstoffe laufen dauernd durch uns und werden aufgespalten
  4. Ich erinnere mich an die Fußreflexzonen Therapie – sie erklärt die Zusammenhänge
  5. Mir fällt das Buch „Eye Body Mind“ ein

Ich kam aus dem Urlaub, der mit Radfahren, Schwimmen und gutem Essen gefüllt war.

Am Ende tauchten bei mir wieder Probleme mit dem Laufen auf. Ich kenne das zu gut aus den letzten Jahren.

Beim Autofahren in der Dunkelheit, merke ich zusätzlich eine Verschlechterung der Augen. Ich weiß, dass mein linkes Auge eine Linsentrübung hat. Was tun? Termin beim Augenarzt. Sicher ist sicher!

 

 

Es tauchen bei mir viele Fragen auf:

  1. Was will ich nicht sehen?
  2. Wie habe ich mich ernährt?
  3. Bin ich wirklich zufrieden mit meinem Leben? Jetzt?
  4. Wie wünsche ich mir meine Welt und was kann ich dafür tun?

Also ändere ich gleich einiges:

  1. Ernährung: kein Alkohol, kein Zucker, mein Reisfrühstück statt Brot und Schokocrossiant.  Gemüse, Kräuter und alles was mir gut tut.
    „Jeder Mensch braucht etwas Anderes – es gibt keine Regel“
  2. Pausen: In den kurzen Pausen reguliert sich mein System schnell. Ich weiß, dank meiner Arbeit, viele sanfte Bewegungsübungen
  3. Gedankenblitze sortieren – aufschreiben – Matrix Arbeit – alles was ich meinen Klienten raten würde
  4. Humor, gute Musik und Vorwärts Denken

Warum das alles?

Mein Gefühl sagt mir, da ist noch mehr am Arbeiten, So, als ob ein zweites Band in meinem Leben mitläuft. Mir fallen viele Dinge von früher ein, Sachen, an die ich lange nicht gedacht habe. Also gönne ich mir eine Coaching-Session bei Dirk Stegmeyer, der sich auf die Matrix Arbeit spezialisiert hat. Es geht um alle Dinge, mit denen wir in Resonanz gehen. Eine spannende Arbeit und meine Augenmuskulatur ist tatsächlich in Bewegung während des Coachings. Abgefahren, aber irgendwas passiert immer etwas. So werden Körper, Geist und Seele unterstützt gut zusammen zu arbeiten.

Warum schreibe ich das überhaupt?

Mein Herzensanliegen ist, dass jeder Mensch, bevor eine Tablette nimmt – okay manchmal geht es nicht anders – aber ich bin sicher 50% könnten reduziert werden, überlegt, was wirklich benötigt wird.Zudem kommt weniger Chemie ins Wasser.

Wie bei einer Pflanze, die den Kopf hängen lässt –  klar, die hat kein Handy – überlegen wir ob der Standort, das Wasser oder das Licht passen. Beim Menschen, die den Kopf hängen lassen, gibt es Muskeln im Halsbereich. Wenn diese schwach sind, kann es ua. zu Lebensmittelallergien kommen. Weit hergeholt? Keineswegs. Deshalb ist mein Leitsatz: Bleib in Bewegung – schau, dass die Muskulatur ausgeglichen ist.

Wer sich nicht selbst viel bewegen möchte, kann sich auch bewegen lassen. Das passiert in meinen Sessions. Außerdem gibt es den Effekt Wohlfühlen, Entspannen und Heilen.

Ich habe die letzten Jahre so viel am eigenen Leib erfahren und gebe gerne meine Wissen und die Erfahrungen weiter. Aufgeben ist keine Option, nur manchmal dauert die Heilung seine Zeit und drückt mir bitte die Daumen, dass ich meinen Traum der Alpenüberquerung erfüllen kann.

Aufgeben ist keine Option

Geht nicht gibt es nicht! Entweder du willst, oder du willst nicht.

Kennst du Momente im Leben, wo du denkst: macht das Leben einen Sinn oder nicht?
Ich kenne sie öfter und habe mich jedes Mal für das Leben entschieden. Meine innere Stimme sagte mir: „Da kommt noch etwas in deinem Leben“   Meine Neugier ist so groß, dass ich weitermache, egal wie die Situationen sind.

Kurz dazu, warum mir diese Gedanken kommen:

Mein vorheriges Leben erspare ich euch, denn ausschlaggebend für diesen Artikel sind nachfolgende Einschnitte.

2012 ein Skiunfall – Die Folge: ein gelähmter rechter Arm und nicht laufen können, der Stoffwechsel spielt verrückt. Keiner weiß wirklich was los ist, bis ich im Dunkelfeldblutbild sehe, es ist eine Borreliose. Ab da ging es berauf (24.12.2015)

2017 ein Fahrradunfall – zwei angebrochene Arme

 

Das Foto wurde kurz vorher aufgenommen, ich war gut im Training. (Das Bild danach erspare ich euch ;-))

 

 

 

Wer mich kennt oder damals kannte, weiß, dass ich gerne Mountain Bike und Skigefahren bin. Tennis gespielt habe, 2. Schulmeisterin war, im Hochsprung damals diejenige, die am höchsten sprang. Ich liebte Geräteturnen und war immer in Bewegung.

Kurz, der Sport hat mir schon immer gelegen, Freude gemacht und Bewegung auch. So war es fürchterlich, als ich mich gar nicht mehr richtig bewegen konnte. Gerade mit einer sportlichen Familie, die weitermachen, jeden Winter fast jedes Wochenende auf den Skiern stehen und ich kann nicht einmal meine normalen Stiefel richtig anziehen. Ich war froh, wenn ich die tägliche Kleidung anbekommen habe. Eine Familie, die im Sommer auf dem Rad sitzen und ich komme nicht einmal zum Lenker, geschweige denn, dass ich mich abstützen kann. Eine ziemlich doofe Zeit.

Ich habe gute Ärzte an der Seite und viel Unterstützung von der Familie und  Freundinnen. Das Wichtigste ist aber meine innere Haltung und mein Ziel.

Aktuell ist mein Ziel 2019 – ich hatte dies schon 2017, dann kam der Radunfall – mit meinem Mann über die Alpen zu radeln. Diesmal nur noch Teer und mit E-Bike, aber es wird sicher gut.

Dazu gehört das tägliche sanfte Training. Theraband, Bewegungsübungen und mein Rennrad auf der Rolle. Von allem immer täglich ein wenig und nicht zu viel. Die Schmerzen im Ellenbogen sind sonst zu groß.

Was mir am meisten geholfen hat sind die vielen kleinen Bewegungen, die ich auf Grund meiner eigenen Arbeit kenne. Die TRAGER Methode hat mit Sicherheit dazu beigetragen, dass ich viele Bewegungen kenne und ich habe viele Übungen entwickelt. Ich hatte Geduld mit mir und bin liebevoll mit mir umgegangen. Eine gewisse Gelassenheit hat sich entwickelt, Humor und Dankbarkeit. Das spannende finde ich heute noch, dass ich immer arbeiten konnte. Meine Klienten haben von dem Arm nicht viel mitbekommen. Workshops und Einzelsitzungen waren nie ein Problem.

Es ist eine Mischung aus allem was ich bisher machte, ob Skigymnastik, Yoga, Qi Gong, Reha Gymnastik kurz alles was ich weiß. Diese Bewegungen kann ich gut an meine Klienten weitergeben. Dazu kommt mein geschulter Blick, was der Gegenüber benötigt um ausgeglichen zu stehen. Das Wissen fließt aus meinen Händen, wenn der bzw. diejenige auf der Massageliege liegen. Außerdem gibt es bei Wunsch viele Ernährungstipps und Reflexion im Gespräch.

Wieder zu mir, das Fazit aus dem Ganzen, warum ich diesen Artikel schreibe:


  • Aufgeben ist keine Option!
  • Wenn du Humor in die schlimmste Lage bringst, wird es leichter!
  • Jammern ist erlaubt, aber nicht verweilen im Jammertal! Nimm die Energie und setzte sie positiv um.

Wie ich meinen Kindern immer sagte, wenn du wütend bist, dann räume die Schuhe auf oder mache irgendwas. Schimpfen allein bringt nichts. Wandel die Energie in Kraft um.

Meine Mutter sagte kurz vor Ihrem Tod: “Am Ende des Tunnels ist immer ein Licht!, vergiß das nicht” Ich habe nicht vor so schnell zu gehen, aber ich habe das Licht immer gesehen.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass viele diesen Weg gehen und mein Traum ist, dass ich durch meine Geschichte anderen Mut gebe.

(2016 noch mit orthopädischer Armschiene, damit der Nerv nicht gereizt wird.)

#10minBlog #33 Der Hilfeschrei

Gerade als ich durch die Natur ging, schoss mir der Gedanke durch den Kopf, die Erde schreit, sie schreit ganz laut. Die vielen Katastrophen, Murenabgänge, Feuer und vieles mehr sind doch ein Hilfeschrei! So wie bei Kindern, die sich aufführen und schreien.

Was passiert hier gerade auf diesem Planeten? Die Frage ist doch, welches Ziel haben wir? Zerstören oder ein achtsamer Umgang mit Ressourcen, mit allen Neuerungen. Die Menschheit hat wunderbare Dinge entwickelt und uns geht es so gut wie noch nie, okay je nachdem wie gut definiert wird.

 

 

Was mir auffällt, dass viele Augen einsam, traurig, schwermütig, leer aussehen. Ich habe gerade ein Buch über das Glück von Will Ferguson gelesen. Das beschreibt die Situation ziemlich gut. Glück ist ein kurzer Moment, aber Augen können leuchten oder auch nicht.

Ja ich will auch eine friedliche Welt, aber friedlich muss nicht unweigerlich immer ohne Kompromisse oder Diskussionen gehen. Das Miteinander reiben in Gesprächen, im Lösungen suchen, aber mit einer Wertschätzung untereinander ist wichtig.

Es geht schon lange nicht mehr darum, wer mehr Geld hat, denn wir wissen längst, dass Geld alleine nicht glücklich macht. Viele streben nach Alleinherrschaft, siehe Nestle zum Beispiel. Das ist doch alles absurd.

Zurzeit sehe ich immer die Frauenquote, liegt vermutlich daran, dass ich ein Frauennetzwerk webgrrls-bayern leite. Ja die braucht es vermutlich, aber für mich ist es viel wichtiger, dass wir Frauen und Männer in einem Boot sitzen und dieses steuern dürfen. Wie schaffen wir es gemeinsam um zum Erfolg zu kommen? Was können wir beitragen um diese Erde am Leben zu erhalten. Im Moment habe ich eher das Gefühl, viele Sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen.


  • Was glaubst du sind deine weiblichen Stärken?
  • Was glaubst du sind deine männlichen Stärken?
  • Welche Stärken hast du?
  • Was macht dich zu dem Menschen, der du bist?

Viele sind so unzufrieden. Ich habe vor Kurzem neue Kleidung anprobiert. Tja, wie wohl viele, war mein erster Gedanke, …tse tse tse diese Speckröllchen. Dann sagte ich, na egal, so bin ich eben gerade. Dann habe ich auch ein Oberteil gefunden, was passt und ich mag mich, so wie ich bin.Wenn ich etwas ändern möchte, fange ich bei mir selbst an.


  • Mache dich unabhängig von der Meinung der anderen
  • Höre aufmerksam hin, wenn sie ihre Meinung sagen
  • Nehme jede Kritik, jede Herausforderung an
  • Habe Mut für neue Wege

Eine kleine Körperübung:

Wenn du spazieren gehst, spüre beim Abrollen der Füße deine Fußsohlen, deine Zehen. Wie fühlt es sich an, wenn du mit deinem Kopf/Geist bis zu deinen Füßen verbunden bist. Was wir in dieser heutigen Zeit dringend benötigen ist Bodenständigkeit und Vertrauen, Erdung oder wie du es auch immer nennen möchtest.

#10minBlog #26 Mut zur Unvollkommenheit

Manchmal braucht es wirklich Mut. Was billig ist, wenn irgendwelche Spam Mails mit Drohungen kommen. Das musste ich gerade wieder erleben und mir wurde klar wie wichtig wieder gute Passwörter sind und wie leicht die Systeme zu knacken sind. Das ist unser Risiko, sobald wir uns der Technik ausliefern. Naja es ist nochmal gut gegangen und ich habe aber gemerkt, was es mit mir macht. Da passiert etwas.Gottseidank hab ich ein gutes Netzwerk um mich herum und sofort Unterstützung bekommen.

Gestern fand dann mein „Leichtermitleicher“ Walk im Hofgarten statt und er brachte mich mit all den Übungen wieder in meine Mitte. Da habe ich gemerkt, wie gut ist es diese Art Arbeit zu kennen, denn ich kann gut für mich sorgen. Es sind soviel Tipps und Ideen, die ich im Laufe der Jahre gewonnen habe.

Wie meinte  eine Teilnehmerin: „Deine Übungen sind so hilfreich für den Alltag, gerade wenn man viel Zeit am PC verbringt.“  Ich würde mir wünschen viel mehr Impuls-Workshops in Firmen zu machen, denn mit dem Wohlbefinden jedes Einzelnen steigt die Gesundheitsrate und die Arbeitsausfälle werden weniger und die Angestellten zufriedener. Das Beste was wir gestern feststellten, Ich benötige nichts dazu. Ich kann sogar draußen im Grünen meine Impulsworkshops mache.

Gestern erlebten wir wieder so viele Aha Effekte, das hat so viel Spaß gemacht und ich spüre am Ende dieser Stunde diese Dankbarkeit, die Glücksgefühle bei den Teilnehmern und bei mir. Das ist einfach genial.

Dank der Anatomiebilder meinte eine Teilnehmerin, versteht sie sich und das System besser und ihr ist vieles klarere geworden. Das freut mich sehr. Das ist die Basics meiner Meinung nach.

Ich habe viel Wissen, auch wenn ich keine stattlichen Abschlüsse habe (Arzthelferin) und ich habe mich entschieden, dass mir der Satz Mut zur Unvollkommenheit Kraft gibt.

Die Feedbacks der Menschen, mit denen ich zusammen bin sind so wertvoll.


  • Wem hast du als letzte gesagt, was dir an ihm gefällt?
  • Wo hast du ein Lächeln verschenkt?
  • Wo hast du Hilfe angeboten?
  • Wer hat dich am meisten in deinem Leben unterstütz?
  • Was hat dir da gutgetan?

Wir hatten gestern einen Baum und jeder hat sich seinen gesucht. Für jeden war es ein anderer Baum, mitten in der Stadt. Wir haben sie verglichen und gespielt, wie sie sich unterschiedlich anfühlten und es kamen lustige Geschichten zur Sprache. Eine Arbeit mit Spaß entspannt schon sehr viel.

  • Gehe rückwärts und schaue wie es dir dabei geht.
  • Probiere verschiedene Böden aus.
  • Experimentiere
  • Suche dir einen Baum, der dir Halt gibt oder dich gut erdet

 

 


Ich hatte eine Begegnung an der Sbahn mit zwei jungen Menschen, aus Afghanistan und Pakistan wie sich später herausstellte. Sie benötigten Hilfe und haben mit mir gelernt, wie sie Wochen bzw. Monatskarten aus dem Automaten bekommen. Sie waren ganz glücklich.


  • Was macht es mit dir, wenn du Hilfe anbietest?
  • Bist du irgendwo ehrenamtlich tätig?
  • Hast du einen Ausgleich zu deiner Arbeit?

Es gibt Studien, dass die Menschen, die eine Familie haben, ein Ehrenamt machen, eine Passion haben,  nicht so stark gefährdet sind ein Burnout oder ähnliches zu bekommen. Dann ist die Arbeit nicht der Mittelpunkt. Das gilt für Angestellte, vielleicht auch Selbstständige. Auch diese benötigen Pausen.

Freude teilen: das habe ich gestern im Hofgarten. Von zwei jungen Menschen ein Foto gemacht, es ihnen gezeigt und dank Airdrop geteilt. Sie waren ganz glücklich und das hat mich glücklich gemacht und ich spüre immer noch diese Herzenswäre. So leicht geht es manchmal.

Spontanität ist ein Geschenk und dazu braucht es en Mut zur Unvollkommenheit und einen gesunden Menschenverstand.

Den nächsten Termine für einen Impuls-Walk findest du hier

#10minBlog #25 Wettbewerb oder Konkurrenz

Heute lag unter meinen Händen eine Klientin und es kam dann neben der sanften Entspannung das Gespräch auf Konkurrenz. Sie meinte, es gibt doch immer jemanden, der besser ist.

 

 

 

Vielleicht kennt ihr das, dass euch immer wieder jemand sagt, das kannst du nicht. Das passiert manchmal. Ich hatte gestern eine Situation, wo mein Sohn mir sagte, er möchte alleine nach Italien. Ich habe nur gesagt, das finde ich klasse. Allein reisen ist eine wunderbare Erfahrung. Ich ermutige ihn dazu diesen Reise zu machen.

Ich erinnere mich an die Zeit, als die Kinder kleiner waren. Wie oft habe ich gesagt: Geht nicht gibt es nicht.

Das gilt auch für mich und ich sehe keine Konkurrenz. Jeder ist einzigartig und besonders auf seine Weise. Wenn ich nicht so erfolgreich bin wie andere, ist es wichtig genauer hinzusehen. Wie ist deine Lebenssituation. Erlaubt sie es gerade so viel zu machen wie der oder die….?

Für mich war es hilfreich hinter die Kulissen einzelner zu sehen und das zeigt dann warum oder wieso ich meinen Weg anders gehe.

 

Ich kann nur jeden ermutigen seinen eigenen Weg zu gehen und niemals versuchen den Weg eines anderen zu gehen. Jeder hat seinen Rhythmus und seine Geschwindigkeit und auch andere Ziele.

 

 

 

 

Bei den TRAGER Kolleginnen habe ich festgestellt, wie unterschiedlich alle sind. Jeder arbeitet anders, jeder hat andere Hände. So kann es gar nicht genug „Konkurrenz“ geben. Schön wäre, wenn noch mehr die TRAGER Methode lernen würden, denn je mehr sie können um so mehr wird die Welt friedlicher. Für mich ist sie eine Friedens Arbeit.

Letztens sagt mir jemand: „alleine in deiner Nähe, die Gespräche mit dir tun mir so gut.“

Eine andere heute: „Danke für das gute Gespräch, ich habe mein Gehalt bekommen, so wie ich es wollte. Ich bin so glücklich!“

Das berührt mich sehr und macht mich glücklich. So machen alle Erfahrungen, die ich im Leben gemacht habe einen Sinn.

Manche Dinge sind nicht in Geld zu messen. Geld benötigen wir alle um in diesem Staat zu überleben. Wichtig für mich, ist Zufriedenheit und die finde ich, wenn ich mir die Zeit nehme und überlege, was mir wichtig ist und welche Vision habe ich.

Diese Ziele verändern sich. Früher war mir Geld wichtig, jetzt sind es die Menschen um mich herum. Mein größtes Ziel ist es meinen Kindern und Enkelkindern, sofern welche kommen, eine Welt zu hinterlassen, die lebenswert ist.

Was machst du dafür?


  • Plastikfrei leben?
  • Einkaufen aus Bio Betrieben
  • Hinterfragen woher Lebensmittel kommen
  • Fahrgemeinschaften bilden?
  • Dich gesund halten (jede Tablette fließt in unser Wasser)
  • Freude verteilen – ein Lächeln verschenken
  • Bewusst einkaufen – Lebensmittel oder Kleider

Nochmal zurück zur Konkurrenz, Wettbewerb belebt das Geschäft und für jeden ist genug da. Also schmeiß die Gedanken, andere sind besser, andere können mehr, andere wissen mehr aus deinen Glaubenssätzen.

Du bist wunderbar, du kannst viel, du wirst noch mehr lernen, das Lernen hört nie auf. Ich finde das klingt viel ermutigender.

Maren Martschenko hat mich wohl auch unbewusst für das Thema Konkurrenz angeregt. Danke dafür.