#10minBlog #19 Essen und Zellen

Was haben Zellen mit Essen zu tun? Sehr viel. Jeden Tag, wenn ich in meinen Garten gehe sehe ich wieder neue Früchte. Ob Bohnen, Tomaten, Auberginen oder Paprika. Diese Früchte müssen ja auch irgendwie entstehen und es wird mir wieder bewusst, das passiert durch Wasser, Nährstoffe und Zellteilung.Wenn ich mir vorstelle, wir essen das jeden Tag, ist bei uns der gleiche Prozess.

 

 

Leider hat sich das Essen in den Geschäften in den letzten Jahren deutlich verändert, ich schätze 15 Jahren. Als meine Eltern noch einkauften, war ein Joghurt ein Joghurt. Heute weißt du nicht genau was enthalten ist, ob Sägespäne oder Aromen? Das alles kommt in unseren Körper und mich wundert es nicht, dass so viele Menschen krank sind.

Wie Wise Guys mit ihrem Lied mit den Tabletten, und irgendwann schicken wir die Körper zurück ans Bayer Werk.

Viele Menschen, die ich sehe, sind übersäuert, ganze Müllansammlungen und es ist eigentlich nur ein Haufen Zellen, die zum Teil fehlgeleitet sind. Aber wo ansetzten, das ist oft leicht und manchmal gar nicht. Und was ein Körper aushält erstaunt mich oft.

Jeder Mensch ist anders. Letztens meinte ich zu einer Frau: wenn sich die Menschen über Ihren Körper in Klarem sind, werden sie automatisch nicht mehr so viel Müll in sich hineinstopfen. Denn Sie spüren es, ob es Ihnen gut geht. Also ist für mich die Körperwahrnehmung ein großer Schritt zur Gesundheit. Jeder der in meinen Händen lag, lernt wieder etwa über sich und es ist doch eine Mischung aus gesund werden und Wohlbefinden.

Gestern wurde ich gefragt: „du als Ernährungsberaterin, sündigst du auch?“  Ich sagte „aber klar, ich weiß auch wie es anders geht.“

Als ich krank war zeigte mir auch, dass mein Immunsystem stärker wurde und mein Knochen wieder heilte, als ich knapp 3 Monate nur Reis gegessen habe. Es war langweilig, wurde immer weniger, die Figur war dann Klasse und mein Stoffwechsel wurde ganz entspannt. Die Eigenheilung setzte ein. Grünes Gemüse kam dazu und heute kann ich immer wieder mehr essen. Ich merkte auch, wie wenig Essen ich benötigte.

Viele Dinge werden auch einfach in den Körper hineingestopft ohne nachzudenken. Ein Unding für mich dieses ständige zwischendurch essen. Wenn jemand nicht stark genug ist, wird er überall in der Stadt animiert Essen zu kaufen.

Liebe Leute beschäftigt euch damit, wie die Dinge hergestellt werden und das ein oder andere werdet ihr ohne Probleme weglassen. Ich habe viel von der Sendung mit der Maus mit meinen Kindern gelernt. Da fällt es mir ganz leicht die Ernährung umzustellen.


  • Was ist dein Lieblingsessen?
  • Wo hast du Spaß zu essen?
  • Mit wem isst du am liebsten?
  • Wie soll der Raum aussehen wo du dich zum Essen wohlfühlst?
  • Kochst du gerne?
  • Wie wichtig ist dir die Ernährung?

Essen ist wie Wasser für die Pflanze. Wenn du das falsche zu dir nimmst, neigst du dazu krank zu werden. Meiner Meinung nach ich auch ein Burnout etc. alles mitbedingt durch verkehrte Ernährung.
Ich bin der Dame im Radlgeschäft dankbar, die mir gestern einige Fragen stellte und mir die Idee zu diesem Blogartikel gab.

Noch ein paar Rezeptideen:

Herbströllchen
Gemüsepflanzerl
Was tun bei Erkältung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.