Gelassenheit oder Aufregen?

Oft werde ich gefragt, wie ich es schaffe so gelassen zu sein. Dazu gibt es sicher tausend Geschichten, wie ich trainiert habe. Eine aktuelle, die vermutlich alles beschreibt.

Am letzten Urlaubstag bleibe ich mit dem Radlenker an einem Mittelpfosten hängen und mich schmeißt es. Auch wenn ich schnell auf den Beinen bin, wird mir sofort klar, der rechte Arm ist irgendwie lädiert. Ihr hättet mich schimpfen gehört, wärt ihr in der Nähe gewesen. Endlich konnte ich wieder arbeiten, der Kalender war voll und dann das. Okay, ein paar Mal durchatmen und die Situation annehmen, wie sie ist. Ich kann es eh nicht ändern. 6 Wochen Gips, Geduld üben und die Klienten auf später buchen oder weiterempfehlen.

Die beste Möglichkeit für mich ist es dann mich erst einmal zurückzuziehen, meine Gefühle sortieren und die Situation ohne Emotionen zu betrachten. Manchmal hilft mir dann auch einfach meine Fußsohlen wahrzunehmen, damit ich wieder Bodenkontakt habe. Meine innere Frage ist dann „was kann ich aus der Situation machen“

Der ein oder andere kennt das sicher. Herumsitzen und nichts tun. Wenigstens konnte ich diesmal ein Buch halten, das ging 2017 nicht. Ich war auch einfach dankbar, dass nicht mehr passiert ist und stelle mir zwei gesunde Arme vor. Andere zahlen übrigens für Meditationswochenenden, ich habe sie zu Hause.

So geht es mir dann auch mit der Weltsituation. Wir können sie gerade nicht wirklich ändern und es hilft auch nichts sich zu ärgern, oder depressiv zu werden, sondern jeden Tag ein klein wenig Gutes für sich zu tun.

Mir hilft es in die Natur zu gehen, Bäume ansehen, eine Blume kaufen, sich mit einem schönen Essen verwöhnen, Musik einschalten und tanzen. Die „alte“ Welt loslassen und neugierig sein auf das was kommt.

Sicherlich ist es noch etwas anderes, wenn du alleine bist. Mit welchen Menschen kannst du dich zusammenschließen? Spazieren gehen, online Kochen, Postkarten schreiben? Was fällt dir noch ein?

Gab es bei dir Situationen, an denen du Gelassenheit üben durftest?

  • Stau im Auto
  • Kinder krank, alles absagen
  • Partner krank Urlaub abbrechen
  • Lebensmittel nicht vorhanden, neue Ideen fürs Kochen suchen
  • Zug geht nicht oder verspätet
  • Lieferung kommt nicht
  • Es regnet und du hattest schönes Wetter erwartet
  • Freunde sagen ab
  • Urlaub klappt nicht

Die Liste könnten wir ewig weiterführen. Du kannst dich jeden Moment entscheiden, Aufregen oder Gelassenheit.

Ich lade dich ein, spüre deine Fußsohlen, deine Sitzknochen und lehne dich erst einmal zurück und erinnere dich an schöne Momente.

Wenn du deine Gefühle sortieren möchtest oder einfach Entspannung brauchst. 60 Minuten Nichts tun, verwöhnt werden, dann melde dich info@jessica-leicher.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.