#10minBlog #33 Der Hilfeschrei

Gerade als ich durch die Natur ging, schoss mir der Gedanke durch den Kopf, die Erde schreit, sie schreit ganz laut. Die vielen Katastrophen, Murenabgänge, Feuer und vieles mehr sind doch ein Hilfeschrei! So wie bei Kindern, die sich aufführen und schreien.

Was passiert hier gerade auf diesem Planeten? Die Frage ist doch, welches Ziel haben wir? Zerstören oder ein achtsamer Umgang mit Ressourcen, mit allen Neuerungen. Die Menschheit hat wunderbare Dinge entwickelt und uns geht es so gut wie noch nie, okay je nachdem wie gut definiert wird.

 

 

Was mir auffällt, dass viele Augen einsam, traurig, schwermütig, leer aussehen. Ich habe gerade ein Buch über das Glück von Will Ferguson gelesen. Das beschreibt die Situation ziemlich gut. Glück ist ein kurzer Moment, aber Augen können leuchten oder auch nicht.

Ja ich will auch eine friedliche Welt, aber friedlich muss nicht unweigerlich immer ohne Kompromisse oder Diskussionen gehen. Das Miteinander reiben in Gesprächen, im Lösungen suchen, aber mit einer Wertschätzung untereinander ist wichtig.

Es geht schon lange nicht mehr darum, wer mehr Geld hat, denn wir wissen längst, dass Geld alleine nicht glücklich macht. Viele streben nach Alleinherrschaft, siehe Nestle zum Beispiel. Das ist doch alles absurd.

Zurzeit sehe ich immer die Frauenquote, liegt vermutlich daran, dass ich ein Frauennetzwerk webgrrls-bayern leite. Ja die braucht es vermutlich, aber für mich ist es viel wichtiger, dass wir Frauen und Männer in einem Boot sitzen und dieses steuern dürfen. Wie schaffen wir es gemeinsam um zum Erfolg zu kommen? Was können wir beitragen um diese Erde am Leben zu erhalten. Im Moment habe ich eher das Gefühl, viele Sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen.


  • Was glaubst du sind deine weiblichen Stärken?
  • Was glaubst du sind deine männlichen Stärken?
  • Welche Stärken hast du?
  • Was macht dich zu dem Menschen, der du bist?

Viele sind so unzufrieden. Ich habe vor Kurzem neue Kleidung anprobiert. Tja, wie wohl viele, war mein erster Gedanke, …tse tse tse diese Speckröllchen. Dann sagte ich, na egal, so bin ich eben gerade. Dann habe ich auch ein Oberteil gefunden, was passt und ich mag mich, so wie ich bin.Wenn ich etwas ändern möchte, fange ich bei mir selbst an.


  • Mache dich unabhängig von der Meinung der anderen
  • Höre aufmerksam hin, wenn sie ihre Meinung sagen
  • Nehme jede Kritik, jede Herausforderung an
  • Habe Mut für neue Wege

Eine kleine Körperübung:

Wenn du spazieren gehst, spüre beim Abrollen der Füße deine Fußsohlen, deine Zehen. Wie fühlt es sich an, wenn du mit deinem Kopf/Geist bis zu deinen Füßen verbunden bist. Was wir in dieser heutigen Zeit dringend benötigen ist Bodenständigkeit und Vertrauen, Erdung oder wie du es auch immer nennen möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.