Rückblick auf ein bewegtes Jahr 2020 – Jahresrückblog

1. Das neue Jahr 2020
Das Jahr beginnt wie viele andere auch. Mit Arbeiten, denn gerade zum Jahreswechsel haben viele Klienten Zeit für eine Session auf der Massageliege. Dann kommt schon die erste Nachricht einer Firma aus Stockdorf mit dem Corona Virus. Da das unser Nachbarort ist und mein Mann dort arbeitet, hat uns das gleich beschäftigt.

2. Pause
Ich durfte nicht mehr arbeiten, was natürlich schlecht ist, aber es hatte auch sein Gutes, denn mein Mann hatte Kurzarbeit und so haben wir unendlich viel Zeit gemeinsam verbracht. Unsere Tachos auf den Bikes füllten sich ziemlich schnell. Wir lernten viele neue Wege kennen und ganz ehrlich habe ich die kleinen Brotzeitpausen mit tollen Ausblicken genossen.

 

3. Dankbarkeit
Immer wieder erinnere ich mich voller Dankbarkeit an alle Ausflüge und Besuche mit der Familie, die wunderbaren Urlaubstage im Sommer. Die eindrucksvollen Touren, sei es zum Mont Blanc oder auch zum Matterhorn. Es ging in die Höhe und ans Meer.


4. Was waren wohl die 4 emotionalsten Momente dieses Jahr?

Das Jahr begann mit dem Todestag meines Lieblingsneffen, der 2019 bei einem Autounfall ums Leben kam und dann starb relativ plötzlich im Sommer 2020 seine Mutter. Es hat sich angefühlt, als ob ein Stück von mir mitgegangen ist. Wir sind zusammen aufgewachsen. Es zeigt wieder einmal, wie endlich das Leben ist.


Die Magie am 8 Januar als wir abends am Ammersee waren. Für diese Bilder habe ich auf Instagram auf meinen Accounts Jessica Leicher und Leichter mit Leicher die meisten Likes bekommen. Sie berühren mich wieder sehr, es war einfach unglaublich, jedes Mal, wenn ich sie sehe. Hier sind Himmel und Erde eins.

Sehr berührt hat es mich auf dem Mont Blanc zu stehen, die Kraft des Berges zu spüren und den Gletscher zu sehen, Die Abbrüche, mit dem Wissen, er wird abschmelzen. Ich habe mich angesichts dieser Macht, des Anblicks des Schneefeldes ganz klein gefühlt. Es ist unsere Aufgabe alles zu tun um diese Erde zu retten bzw. ein Stück schöner zu machen

 

.Am letzten Urlaubstag am Lago Maggiore, nach wirklich wunderbaren Wochen der Erlebnisse, passiert das, was ich mir nicht gewünscht habe. Ich stürze mit dem Rad und breche mir wieder den Arm. Das heißt Ruhe geben, abwarten, Gelassenheit lernen, loslassen. Jetzt wo ich arbeiten dürfte kann ich nicht.

5. Neues entsteht
Wenn ich Altes loslasse, gebremst werde, entsteht meist etwas Neues. 2015, mit gelähmtem Arm war es das Leichter Lernen Karten Set für Kinder. Jetzt habe ich mich auf Grund der Situation seit September mit online Kursen beschäftigt. Ich habe einen Kurs bei Anna Nguyen gebucht, um mehr zu erfahren. Dann ging es an die Umsetzung. Ich fühle mich wie vor einer Besteigung des Mount Everest. So viele neue Begriffe, Technik, Kamera, Video, Online tools. Es gibt viel zu tun.
Step by step, also wie bei einer Bergbesteigung gehe ich in meinem Rhythmus vorwärts. Ich sehe durch die Teilnahme in der Soul& Business Truppe einige die schneller gehen. Das macht mir nichts. Es ist immer wieder Zeit innezuhalten, zu fragen, was brauche ich?

6. Neustart online


Im November war es soweit. Obwohl ich überhaupt noch nicht weiß, wohin es geht, starte ich meine erste Testgruppe Montags Motivation 30 Minuten Bewegungsübungen und einen Motivationstipp. Die Truppe ist Klasse. Ich bekomme viele Rückmeldungen Ideen, Vorschläge, was ich noch umsetzen könnte. Der Kurs mach t so viel Freude, dass ich im Dezember gleich verlängere und auch neue Teilnehmerinnen bekomme. Und es geht 2021 gleich online weiter, da ich keine Live Kurse sehe.

7. Die neue Homepage


Es tut sich einiges im Hintergrund. Ich befülle eine neue Homepage, speziell für die online Kurse. Sie heißt dann „Leichter mit Leicher“ und Kurse können direkt gebucht werden. So habe ich mehr Zeit für meine Klienten, anstatt Rechnungen zu schreiben. Ich bin gespannt und die ersten Kurse für Rückenschmerzen und Schulterschmerzen sind geplant. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist Krankengymnastik Termine zu bekommen und wie wichtig es ist täglich Übungen zu machen, damit die Beweglichkeit wiederkommt oder mehr wird. Außerdem ist es so wichtig die gute Laune zu behalten.

8. Mein Wort für 2021: Aufbruch

Altes mit Liebe gehen lassen und vertrauen was Neues kommt. Wie ein Baum seine Blätter fallen läßt und im nächsten Jahr kommen Neue.

Danke an Judith – Sympatexter, die mich in ihrer Challenge Jahresrückblog motiviert hat einen Blog Artikel zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.